Donnerstag, 19. April 2018

Konzentrationslager Sachsenhausen #5




Das Konzentrationslager Sachsenhausen ist eine der zahlreichen Mahn- und Gedenkstätten, die an das große Leid in Zeiten des Holocaust und des 2. Weltkrieges erinnern. Der Muggel und ich haben es am 02.11.2013 besucht und dabei zahlreiche Eindrücke gewonnen, die einem teilweise auch heute noch eiskalte Schauer über den Rücken gejagt haben.

In einem gemauerten Haus, was als Krankenstation ausgewiesen war, befanden sich noch die Liegen, auf denen Leichen obduziert wurden. Allerdings war auf Infotafeln zu lesen, dass aus Ermangelung an Zeit nicht alle Toten obduziert wurden. Und dann wurde auch oftmals nur der Y-Schnitt gemacht und wieder zu genäht. Als Todesursache trug man einfach irgendwas ein. - grauselig

Die Bilder entstanden am 02.11.2013

Mittwoch, 18. April 2018

Konzentrationslager Sachsenhausen #4




Das Konzentrationslager Sachsenhausen ist eine der zahlreichen Mahn- und Gedenkstätten, die an das große Leid in Zeiten des Holocaust und des 2. Weltkrieges erinnern. Der Muggel und ich haben es am 02.11.2013 besucht und dabei zahlreiche Eindrücke gewonnen, die einem teilweise auch heute noch eiskalte Schauer über den Rücken gejagt haben.
Einige Baracken hatte man zu Anschauungszwecken stehen lassen. Es waren nicht alle zugänglich, aber die die offen waren, die hatten es in sich. Es waren Betten nachgebaut, wie sie den Häftlingen zugemutet wurden. Die so genannten Bäder oder auch Aufenthaltsräume. - Bei der Besichtigung lief es mir eiskalt den Rücken rauf und runter.

Die Bilder entstanden am 02.11.2013

Dienstag, 17. April 2018

Gemeinsam Lesen #30

Es ist wieder Dienstag!!!! - Und Dienstags möchte ich jetzt immer an der Aktion


mitmachen.

Worum geht es?

Es gilt, drei Fragen zu dem Buch zu beantworten, welches man aktuell gerade liest.
Dann gibt es noch eine vierte Frage, die sich nicht um das aktuelle Buch dreht, aber um das Thema "Buch" allgemein und von einer Person eingasend wurde, die auch bei dieser Blogaktion mitmacht.

Legen wir los:


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Kryptum" von Agustin sanchez Vidal, als gebundenes Buch. Ich bin auf Seite 253.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Auch David Calderon fiele s icht lecht, nach Antigua zurückzukehren."

 3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Das Buch war ein Fund im öffentlichen Bücherschrank von Eisenach. Im Prinzip Zufall. Ich schaue da zwar öfter mal rein, finde aber in den seltensten Fällen Bücher, die mich interessieren.
Geschrieben ist es ein wenig im Stil von Dan Brown. Es liest sich spannend und so langsam beginne ich auch zu begreifen, was die zwei Zeitachsen miteinander zu tun haben.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Cam 21 - Grenzenlos gefangen" von Rainer Werkwerth als Ebook. Hier bin ich auf Seite 157.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Sie saßen im Speisesaal und versuchten, so normal wie möglich zu wirken."

 3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Der Autor überrascht mich immer wieder. So harmlos einem Jugendliteratur erscheinen mag, aber dieser Mann greift echt prisante Themen auf und setzt die dann noch mega spannend um. Echt ein Glückstreffer, dieser Mann.


4. Liest du lieber gebundene Bücher, Taschenbücher oder E-Books?
(Marina (Wir wissen die Frage gab es schon öfter, aber es kommen ja immer neue Leute dazu oder der Geschmack ändert sich :))) 
Das hat sich tatsächlich in letzter Zeit etwas geändert. Und zwar war ich erst auf Bücher aus Pappe und Papier. Da mochte ich die Taschenbücher lieber, als die gebundenen Ausgaben. Zum einen des Preises wegen und zum anderen auch wegen dem Handling.
Als dann mein Bücherregal voll war und ich nicht mehr wusste, wo ich mit den Seitlingen hin sollte, habe ich auf Ebooks umgesattelt. Das ging so weit, dass ich mir dann auch irgendwann endlich einen richtigen Ereader gekauft habe.
Inzwischen ist es so, dass ich da so einen Mix habe. Ich leie in mitlerweile zwei verschiedenen Bibliotheken über das Onlineportal aus und wenn ich mal ein Buch sehe, dann wird es spontan gekauft. Oder eben aus dem öffentlichen Bücherregal wieder mit genommen. - Ist auf jeden Fall eine saubere und feine Sache. Und da ich ja jetzt eh neue Bretter in mein Bücherregal bekommen soll, kann ich auch wieder ein Weilchen sammeln.

Linda Winterberg - "Das Haus der verlorenen Kinder"

Linda Winterberg
"Das Haus der verlorenen Kinder"
Aufbau Verlag GmbH u. Co. KG
ISBN: 9-783-841-21085-2
Seiten: 313

Das Cover hat mir zunächst einmal nichts gesagt. Es schien anfangs so gar nicht zum Titel zu passen.
Auch die Autorin stellte eine Art Experiment für mich dar. - Ein Experiment, dass ich aber als total gelungen bezeichnen kann. Die Story, die sich mir hier eröffnet hat, war einfach nur absolut gigantisch.

Von Anfang an hat mich das Buch einfach nur fasziniert. Es war spannend, obwohl die Handlung eigentlich alltäglich war. Und durch die Dame im Altersheim bin auch ich erst einmal komplett auf der falschen Fährte gelandet.
Auch einen Film hatte ich von Anfang an in meinem geistigen Kopfkino laufen. Er war farbenfroh und eigentlich auch voller Gegensätze. Die Protagonistin hat nicht in die WG gepasst. Aber in dem Altenwohnheim, da hat sie so richtig gut rein gepasst. - Ich war gespannt, was sich bei der älteren Dame noch raus stellen würde.
Als mir dann klar wurde, wer die alte Dame im Handlungsstrang der Gegenwart ist, lief es mir eiskalt den Rücken runter. Es hatte mich endgültig gefesselt und ich konnte kaum noch vom Buch lassen.
Leseunterbrechungen waren ab dann absolut gar nicht sehr willkommen. Um genau zu sein, der absolute Horror. Das einzig Gute an der Sache war, dass ich nach den Unterbrechungen immer wieder gut in die Handlung rein gekommen bin. Ganz egal, ob in den Kapitel oder eben nach einer Kapitelunterbrechung. Zwei Sätze und die Bilder waren wieder da.
Und was das für Bilder waren.... Gerade zum Ende hin habe ich die Spannung kaum noch ausgehalten. Innerlich hat mich das komplett aufgewühlt. Und das Ende hätte ich mir für die Protagonisten anders gewünscht.
Die Zeit war damals, als die Story spielt, schon wirklich nicht einfach. Und diese Stimmung ist wirklich sehr bildhaft eingefangen. Diese innere Zerrissenheit der beiden jungen Mädchen war sehr gut spürbar.
Zwar ist die Story, laut Nachwort, frei erfunden. Aber ich bin mir sicher, es hat in Norwegen zu dieser Zeit zwei Freundinnen gegeben, deren Situation so oder ähnlich war.

Das Buch bekommt von mir eine Bewertung von 5 von 5 möglichen Sternen. Die Story war fesselnd, hat mich total mitgerissen und auch in den Lesepausen nicht in Ruhe gelassen. Die Autorin spielt mit ihren Lesern. Durch die zwei Handlungsstränge kann sie immer mal wieder etwas aufdecken, und neue Fragen aufwerfen. Dabei entstehen einfach nur fesselnde Bilder vor dem geistigen Auge des Lesers.
Ich gebe dem Buch eine absolute Leseempfehlung und werde mir auch die anderen Bücher dieser Frau besorgen. Wenn die auch so gut sind, dann Hut ab!
Auf meiner Website feindet ihr natürlich auch wieder eine Leseprobe dieses Buches.

Wir lesen uns!

(Auszüge des des Textes sind auf meiner Website und auch auf Lovelybooks von"TanteGhost" zu finden.)

Montag, 16. April 2018

Montagsfrage #16.04.2018

Das Buchfresserchen stellt jeden Montag eine Frage. Jeder der Lust und Zeit hat, kann sich an dieser Aktion beteiligen.
Dazu nimmt man einfach die Frage, die Buchfresserchen im Blog stellt, und beantwortet sie in seinem eigenen Blog. - Sehr einfache Sache!!!

Auch ich möchte mich an dieser Aktion beteiligen :-)


Hast du ältere Buchausgaben im Regal? Wenn ja, welche/s sind/ist die/das mit dem ältesten Erscheinungsjahr?

Ja, ich möchte mal behaupten, dass das älteste Buch, was ich besitze, sogar eine kleine Rarrität ist. Wann genau es erschienen ist, konnte ich in dem Buch nicht finden. Es ist aber auf jeden Fall noch in altdeutscher Schrift geschrieben. Es handelt sich um "Robinson Grusoe" von Daniel Defoe.
Das Buch steht sogar noch in einer Glasvitrine bei mir. Es wird gehütet, wie mein Augapfel.